Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

Table of Contents
outlinetrue
stylenone

Synesty Studio

Neuerungen bei der Flow-Historie

Ansicht Flow-Versionen

Unter Projekte / Flow-Historie findet man jetzt eine Liste aller Flow-Versionen im aktuellen Workspace. 


Globale Flow-Historie über alle Workspaces

Zusätzlich gibt es noch eine globale Liste in der Workspace-Übersicht, in der man gespeicherten Flow-Versionen aller sich zugewiesenen Workspaces anzeigen kann. 

Automatische Speicherung der Flow-Version

Neu ist auch die automatische Speicherung (Auto-Save) von Flow-Versionen beim Sperren und Entsperren eines Flows.
Hierbei wird geprüft ob Änderungen zur Basisversion vorhanden sind und nur im Fall einer Abweichung automatisch gespeichert. 
Das ist sehr praktisch, wenn man Änderungen am Flow vornimmt, und vergisst, vorher eine Flow-Version zu speichern. Durch die automatische Speicherung, hat man damit ein zusätzliches Sicherheitsnetz, um bei Fehlern zu einem vorherigen Stand zurück zu rollen (Rollback). 


Google Drive

Shopware 5.x

  • ShopwareSearchOrders: Neuer Modus showCanceledOrders, um stornierte Bestellungen (Bestellstatus -1) anzuzeigen oder auszublenden. Siehe auch Forumseintrag)
  • Neuer Step ShopwareReplacePricesDieser Step ersetzt die Preise von Artikel und Varianten für alle Kundengruppen. Achtung: Es müssen die Preise und Pseudopreise für alle Kundengruppen gesetzt werden. Wenn sie nur einzelne Preise aktualisieren möchten, verwenden sie bitte den ShopwareSetPrice Step.
    Der Vorteil dieses Steps ist, dass er sehr schnell ist, da die Preise einfach überschrieben / ersetzt werden, und somit sämtliche Prüfungen entfallen, die den normalen ShopwareSetPrice langsam machen.  
  • ShopwareAddOrders: Unterstützung für "Schnellbesteller" / Gast-Besteller, um zu erzwingen, dass immer ein Kunde angelegt wird.
    Dafür gibt es das Feld customerAccountMode Account Typ (0 = Kunde, 1 = Schnellbesteller) im Zielspalten-Schema unter Kundendaten
    Wenn dieser Wert auf 1 gesetzt wird, wird immer ein neuer Kunde in Shopware angelegt. Siehe dazu die Erklärung im Feld customerId :
    • (Ist customerId nicht gefüllt und der customerAccountMode = 0 (Account Typ Kunde), wird nach einem Kunden mit der angegebenen Email Adresse gesucht (customerEmail). Falls noch kein Kunde mit dieser Email Adresse existiert, wird mit den  angegebenen Kundendaten ein neuer Kunde erstellt (customerEmail, customerFirstname, etc.).  Für den customerAccountMode = 1 (Account Typ Schnellbesteller) wird immer ein neuer Kunde angelegt.)
    • Zum Verständnis dieser Änderung sind folgende Informationen hilfreich:

      Bei „ShopwareAddOrders“ wurde bisher, wenn keine CustomerID angegeben ist, erst über die API abgefragt, ob bereits ein Kunde mit der Email-Adresse existiert. Falls ja, wird dieser Kunde genutzt. Hier konnte (nur im Zusammenhang mit dem Plugin „Pickware POS“) es zu einem Fehler kommen, wenn die Kunden-Email nicht gefunden wurde. 

      Daher kam der Wunsch, dass man diese Kundenabfrage komplett deaktivieren könnte, also IMMER zwangsläufig einen neuen Kunden (als „Schnellbesteller“) anlegt. Dies hat folgende Gründe:

      • Datenschutz: Extern importierte Bestellungen müssen ggf. nach einer gewissen Zeit anonymisiert/gelöscht werden. Andere Kundendaten wie Bestellungen oder Accounts dürfen davon nicht betroffen sein.
      • Logik: In Shopware gibt es die Funktion „Kunden an Subshop binden“, damit Kunden-Accounts nicht übergreifend funktionieren. In diesem Fall muss man also so oder so einen neuen Account anlegen.
      • Logik 2: Bei „anonymen Emails“ (z.B. bei Marktplatz-Bestellungen) besteht die Gefahr, dass diese irgendwann mehrfach verwendet werden. Diese dürfen dann nicht in einen Kunden-Account in Shopware laufen.


Shopware 6

  • Es gibt einige neue Steps für Shopware 6 im Beta-Add-On. Der Step ShopwareAddOrders zum Anlegen von Bestellungen in Shopware 6 ist in Arbeit.

Amazon Seller Central


Shopify

  • Neue Version shopifyOrderFulfillment (2020-07). Dort gibt es nun eine neue Spalte "line_items". In dieser Spalte kann man entweder eine einzelne oder durch komma-separiert mehrere line_item ids angegeben. Für die angegebenen IDs wird dann ein Fulfillment erstellt
  • Neuer Step: ShopifyGetOrderTransactions: Damit kann man alle Zahlungstransaktionen für Bestellungen abrufen. Eine dazu passende Vorlage findet man hier.


WooCommerce

Plentymarkets

  • Neuer Step: PlentyElasticSyncTriggerDieser Step Triggers / Startet einen sog. ElasticSync Datenimport in plentymarkets an.
  • PlentyAddOrders: neues Feld additionalOrderProperties.  Damit kann man alle OrderProperties als Schlüssel-Wert Paare (typeId1=Wert1;typeId2=Wert2) angeben. Die typeIds findet man unter https://developers.plentymarkets.com/api-doc/order#order_models_orderproperty . Für einige der Order Properties haben wir schon eigene Felder im Schema (z.B. warehouseID ). Diese Werte haben immer Priorität und überschreiben ggf. (wenn sie gefüllt sind) die Werte in der Spalte "additionalOrderProperties".
  • Im PlentySetOrdersHead Step haben wir eine neue Zielspalte "SellerAccount" hinzugefügt. 
  • PlentyGetVariations: Das Feld movingAveragePrice wurde dem Ergebnis hinzugefügt
  • PlentySearchOrders: Neuer Filter für countryId, um nur Bestellungen aus einem bestimmten Land zu filtern.